Wissenswertes über die Römer

Wissenswertes über die Römer

Bei den Römern

Die Hauptstadt des Römischen Reiches war Rom. Dort lebten insgesamt ca. eine Million Einwohner. Zu den Bewohnern der Stadt gehörten Bürger und Sklaven. Diese mussten tagsüber sehr hart arbeiten und bekamen dafür kein Geld. Bürger lebten in kleinen Wohnungen oder Mietshäusern, sogenannten „Insulae“. Die Mietshäuser sahen aus wie kleine, von Straßen umgebene Inseln. Im 4. Jh. gab es über 46.000 Wohnblocks in Rom. Die meisten Wohnblocks hatten 1 oder 2 Innenhöfe. Ganz unten im Erdgeschoss befanden sich Läden und Geschäfte. Oben waren die Wohnungen ohne fließendes Wasser. Die meisten römischen Bürger hatten wenig Geld. Sklaven hatten oft gar kein Geld. Ein paar wenige römische Bürger waren sehr wohlhabend – man nannte sie Patrizier – und lebten in einer „Villa“. Das kann man sich wie ein Einfamilienhaus vorstellen, manche waren sehr luxuriös ausgestattet, andere weniger, abhängig vom Vermögen der Bewohner.

Göttliche Angelegenheiten

Der oberste Gott der Römer war Jupiter. Er war der Chef über die vielen Göttinnen und Götter. Außerdem war er der Gott des Himmels, und damit auch Herr über das Wetter. Jeder Gott und jede Göttin hatten bestimmte Dinge, dazu sagt man auch Attribute, an denen man sie erkennen konnte. Bei Zeus war es das Blitzbündel, das er in Händen hält.

Hier eine Übersicht über die wichtigsten römischen Götter*innen und ihre Aufgaben:

GötterIhre Aufgaben
  
JupiterGotte des Himmels und Regens, König der Götter.
MarsGott des zerstörerischen Krieges und der Schlachten.
VenusGott der Liebe und Schönheit.
ApolloGott der Poesie, des Lichts, der Mäuse, der Pest und der Prophetie, sowie der Sonne und der Musik.
DianaJungfräuliche Göttin des Mondes und der Jagd.
JunoGöttin der Heirat.
NeptunGott des Meeres und der See.
MinervaGöttin der Weisheit, der Stadt, der Bildung, der Wissenschaft und des Krieges.
VulcanusGott des Feuers und der Schmiede.
VestaGöttin des Feuers und des römischen Staates.
MerkurGott des Handelns, der Finanzen und Götterbote.
CeresGott der Landwirtschaft.

Römische Könige und Kaiser

In der Frühzeit gab es von der Gründung Roms im 8. Jahrhundert vor Christus (Merkvers: 753 – Rom schlüpft aus dem Ei!) bis 500 vor Christus 7 Könige. Sie wurden aus Rom verjagt, da sie sich als unberechenbare und ungerechte Herrscher benahmen.

Sie lebten meistens luxuriös. Sie hatten Sklaven, die meistens Kriegsbeute waren, die ihnen Essen brachten, ihnen Sachen gaben, sauber machten… Die Söhne der Königsfamilie wurde von strengen Privatlehren unterrichtet oder gingen in die Schule. Die Töchter wurden zur Hausfrau ausgebildet. Der erfolgreichste Herrscher war Julius Ceaser. Er hat zum Beispiel Gallien, das heutige Frankreich, für das Römische Reich komplett erobert. Weil er Diktator werden wollte, wurde er 44 vor Christus von Senatoren umgebracht.

17 vor Christus gab es den ersten römischen Kaiser. Er hieß Kaiser Augustus und herrschte gut über das Römische Reich. Das kann man aber nicht von jedem Kaiser behaupten: Kaiser Nero brachte zum Beispiel seine Mutter um und sang im Stadion.

Linnéa, Violeta, 5f

Kommentare sind geschlossen.